Familienunternehmen sind etwas Spezielles - Teil 2

Familienunternehmen sind etwas Spezielles - Teil 2

Wie soll entschieden werden, wenn ein Sohn, der nicht über ausreichende Kompetenzen und einen entsprechenden Leistungsausweis verfügt, an der Unternehmensnachfolge interessiert ist. Darf in einem solchen Fall die Familienlogik der Unternehmenslogik vorgehen oder soll sie es ganz bewusst nicht?

Auch Ziele und Werthaltungen von Familie und Unternehmen sind typischerweise entgegengesetzt, wie die Übersicht zeigt.

 
Ziele und Werthaltung

Abbildung: Ziele und Werthaltung

 

Je nach Perspektive fällt die Beantwortung der Frage aus vorherigem Beispiel unterschiedlich aus. Bei Dominanz der Familienlogik wird der Vater mit Blick auf Bewahrung und Tradition dem Sohn die Unternehmensführung übertragen. Würde die Unternehmenslogik höher gewichtet, und damit Veränderung und Erneue-rung/Innovation, wäre die Nachfolgeregelung eine andere.

Die Familienunternehmen eigene Dualität ist aber nicht von vorneherein nachteilig. Wie Untersuchungen zeigen, ist es möglich, Familienunternehmen so zu gestalten, dass die Familie dem Unternehmen zum Vorteil gereicht - und umgekehrt. Wenn es gelingt, Werte und Ziele in Einklang zu bringen sowie ein übereinstimmendes Rollen-verständnis zu erreichen, Konsens darüber zu erzielen, dass die Unternehmensinteressen den Familieninteressen vorgehen, ist die Basis für erfolgreiche Familienunternehmen gelegt. Die familiären Werte können dann ihren Anteil zum Gedeihen des Unternehmens beitragen.

Instrumente, die dies unterstützen, sind ein stimmiger Aktionärsbindungsvertrag, eine von allen Familienmitgliedern getragene Familiencharta und allenfalls eine Stiftung, der die Pflege familiärer immaterieller Werte übertragen werden kann. Formalien alleine genügen aber nicht. Ohne eine zielführende Gesprächs- und Streitkultur innerhalb der Familie sind tragfähige Lösungen in der Praxis nicht realisierbar!

 

Verwendete Quellen: 

Mühlebach, C. (2012). Familienunternehmen Zirkus – Zirkus im Familienunternehmen. NZZ CEO Dinner, Zürich, 6. November 2012.
Zellweger, T. (2012). Familie und Unternehmen: wie geht das zusammen? St.Gallen: Universität SG

 
« zurück
Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen