Praxisbeispiel: Konsultieren (B) mittels Einwohnerbefragung, Gaiserwald

Praxisbeispiel: Konsultieren (B) mittels Einwohnerbefragung, Gaiserwald

Die Gemeinde Gaiserwald hat im Herbst 2014 bereits zum vierten Mal eine repräsentative Umfrage zur Einwohnerzufriedenheit durchgeführt.

 

Vorgehen

Gemeinsam mit dem Gemeinderat wurde ein Fragebogen erarbeitet. Dieser wurde in schriftlicher Form an 300 zufällig ausgewählte Einwohnerinnen und Einwohner versandt. Die Ergebnisse der Befragung wurden intern besprochen und daraus Massnahmen abge­leitet. Der vollständige Ergebnisbericht wird auf der Gemeindehomepage zum Download angeboten in Kombination mit einer kurzen Information.

 

Abbildung: Fragebogen und Auswertung Einwohnerzufriedenheit

 

Nutzen

Die Gemeinde erhält konkrete Hinweise zu Handlungsfeldern und zu gut funktionierenden Prozessen. «Bauchgefühle» der Gemeinderatsmitglieder werden bestätigt oder widerlegt. Die Ergebnisse bilden eine breite Basis für weitere Entscheide. Zudem zeigt sich, ob die abgeleiteten Massnahmen aus früheren Befragungen auch die gewünschte Wirkung erzielen.

Hinweise

  • Im Anschluss an eine Befragung ist das weitere Vorgehen der Gemeinde transparent zu kommunizieren.
  • Die Befragung der Einwohnerinnen und Einwohner löst ebenfalls Erwartungen aus.
  • Die Anonymität bei Befragungen ist durchgängig zu gewährleisten.

Lesen Sie in unserem nächsten Blog, wie die Gemeinde Lichtensteig Ihre Bewohnerinnen und Bewohner einbezieht.

 

Verwendete Quellen: 

Gaiserwald. (2015): Konstant hohe Zufriedenheit. News vom 12. Februar 2015. Online. Gefunden am 14. April 2018 unter www.gaiserwald.ch.

 
« zurück
Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen